// pfosten.org » Blog Archive » Magnet und Festplatte

Magnet und Festplatte

Schon mal den Film gesehen, wo die Polizei an der Tr eines Hackers klopft und der erstmal mit je einem Magneten in jeder Hand schrankweise seine Platten lscht? Der Filmname ist mir grad entfallen, aber die Szene ist mir wie gestern im Kopf. Egal.

Okay, hatte der jetzt einen einfachen Magenten? Muss ich Panik bekommen, wenn vielleicht irgendwann unserer Kind mit Magneten seine Zeichnungen am PC-Gehuse festmacht? Nein. Denn der Typ in dem Film hatte schon Lschmagnete oder einen Degausser in komischer Form. Hier mal eine Erklrung, wieso mein mit einem handelsblichen Magneten eine Festplatte nicht lschen kann.

Der Degausser generiert eine magnetische Flussdichte von 0,8 Tesla (T). Damit liefert er die doppelte Feldstrke verglichen mit der, die Festplatten intern zum Schreiben nutzen (0,15 bis 0,3 T). Damit lscht er alle Informationen garantiert. Wer entsprechende Beziehungen hat, kann alternativ einen Kernspintomographen nutzen: 1,5 bis 8 T herrschen in der Rhre. Handelsbliche Ring- oder Hufeisenmagnete gengen dagegen nicht: Ihre maximal 0,05 T sind zu schwach. Im laufenden Betrieb der Festplatte lassen sich damit allenfalls Betriebsstrungen verursachen. Verschwindend gering ist dazu im Vergleich die magnetische Flussdichte des Erdmagnetfeldes mit durchschnittlich 50 T.

Kommentieren

Bitte beachten: Kommentarmoderation ist aktiviert und kann die Verffentlichung des Kommentares verzögern. Es ist nicht nötig den Kommetar nocheinmal zu senden.